Mittwoch, 6. Juli 2016

Texte schreiben lassen mit pfiffigen Worten

"Sich Texte schreiben lassen, das kann wohl jeder." Diese Aussage hören wir oft, wenn es darum geht, seine Webseite mit pfiffigen Worten aufzupeppen. Machmal sehen wir ein Popup-Fenster, dass praktisch dazu einlädt, sich von einem Computer die Texte schreiben zu lassen. Aber sehen wir es mal so: Individuelle Texte schreiben, das kann man doch nur selbst oder Sie beauftragen einen freien Texter, der Ihre Wünsche und Vorstellungen im Wortstil mit einbezieht. 

Texte für alle ohne Latein


Haben Sie sich schon mal mit einem Arzt unterhalten und wussten Sie im Nachhinein genau, was er gesagt hat? Herzlichen Glückwunsch – Sie können Latein! Viele von uns verstehen aber neben den „Böhmischen Dörfern“ nur Latein im Patienten- Arztgespräch – also Nichts. Nun könnten wir die Ärzte bitten, sich zusammenzureißen und ihre Wortwahl auf unser Wissen zu beschränken. Aber darum geht es eigentlich nicht. Es geht ums Verständnis.


Wenn Sie sich nun einen freien Texter suchen, der Ihre Webseite professionell mit stilvollen Texten füllt, so sollten alle Worte von jedem verstanden werden. Sie als Geschäftsinhaber können sicherlich viel über Ihr Unternehmen erzählen – den genauen Arbeitsablauf, wichtige Daten und wann das Firmenjubiläum gefeiert wird. Aber können Sie all diese wichtigen Worte und Keywords in einem Text verpacken und für Google & Co fit machen? Wie – Sie verstehen gar nicht, was Keywords sind? Schon geht es los mit der Recherche. Wahrscheinlich schlagen Sie jetzt Google auf, geben Keywords ein, treffen auf Wikipedia und wundern sich, warum nun hier an dieser Stelle das Wort „Schlüsselwort“ nicht gefallen ist. Auch hier geht es schließlich ums Verständnis.


Professioneller Texter für Ihre Webseite


Wenn der professionelle Texter Ihre Texte für alle schreibt, so achtet er darauf, dass diese auch von jedem verstanden werden können. Er sorgt dafür, dass alle Fremdworte übersetzt werden und findet einen gemeinsamen Stil für Ihre Webseite. Um noch mal den Arzt anzusprechen: Viele Mediziner leben von der Werbung ihrer Webseite, so ist es besonders wichtig, dass die Patienten nicht mit „Welcome to your Orthopaedics“ begrüßt werden. Denn nicht alle Patienten sind in den Genuss der englischen Sprache gekommen. Fachbegriffe aus dem Medizinbereich des jeweiligen Arztes dienen als Keywords und wenn der professionelle Texter ganz pfiffig ist, wird er so ganz nebenbei den Webseitenbesuchern diesen lateinischen Begriff erklären.
So werden es Texte für alle – verständlich, stilvoll und professionell.

In diesem Sinne: Semper aliquid haeret. (Es bleibt immer etwas hängen.)



Der Anfang ist gemacht ...

Herzlich willkommen auf der neuen Blogseite von 'zeitlos-texten'. Ist es heute gang und gäbe, dass wir einen Blog mit "Herzlich Willkommen" eröffnen? Oft stoßen wir auf fremde Websites, die ja doch irgendwie alle die gleiche Begrüßung tragen. Na wollen wir mal heute nicht so sein. :-)

Hallo an alle, die sich diesem Blog widmen. Normalerweise bin auch ich viel beschäftigt und schreibe mir die Finger wund. Aber in den letzten Wochen wuchs in mir das Bedürfnis, einen Blog zu erstellen. Es tauchen immer wieder Fragen auf: Was macht die Frau Lehmann eigentlich? Was gehört denn in eine Hochzeits- oder Geburtstagsrede? Texte jeglicher Art: Sind das Online- oder Printzeilen? Dieser Blog soll Fragen beantworten und vielleicht Denkanstöße geben. Er soll Spaß machen beim Lesen und Philosophieren und er sollte vielleicht auch mal neue Fragen aufwerfen.

Ich freue mich, dass ich endlich mal schreiben kann, wie mir der "Schnabel" gewachsen" ist. Genau das ist auch ein Thema, welchem ich mich widmen werde. Warum möchten Kunden unterschiedliche Schreibstile und wie kann der Knigge des Schreibens eigentlich wirklich verstanden werden?

Ich freue mich auf viele verschiedene Einträge und auf alle Leser/innen!

Einen sonnigen Tag und bis bald :-)

Cathleen Lehmann

Montag, 19. Oktober 2015

Weihnachtspost für jedes Kind

Persönliche Weihnachtsbriefe zugunsten der DKMS

schreibender Weihnachtsmann
Foto: © magdal3na - Fotolia.com

Auch wenn jetzt erst Oktober ist, so sind es nur noch wenige Wochen, bis der Weihnachtsmann vor der Tür steht. Das hektische Loslaufen beginnt doch eigentlich erst im Dezember. Aber schon jetzt können und dürfen sich Eltern Gedanken machen, mit welchen Geschenken Sie Ihre Kinder überraschen möchten. In den Jahren zuvor hat sich zeitlos-texten Gedanken gemacht, welche Worte und Gedanken zum Weihnachtsfest gehören. Mit einer persönlichen Botschaft vom Weihnachtsmann wurden schon viele Kinder überrascht, Tränen herbeigezaubert und das Weihnachtsfest zu etwas ganz Besonderem gemacht.

Der Weihnachtsmann erzählt auch etwas über sich.

Kindergruppen und Schulklassen gehören dazu

Wer denkt, dass der Weihnachtsmann eine Menge Informationen über das Kind braucht, liegt nicht ganz richtig. Für einen Brief (A4) reichen meist 2-3 Eigenschaften und vielleicht auch zusätzlich die Beantwortung der Frage: Worauf sind Sie bezüglich Ihres Kindes besonders stolz? Der Weihnachtsmann erzählt auch etwas über sich, über seine Arbeit und schreibt auch Zeilen über seine fleißigen Engel. Insgesamt werden ca. 400 - 500 Wörter für ein Kind verfasst. Selbst Kindergruppen und Schulklassen gehören dazu - in diesem Fall wird ein Gruppenbrief (ca. 2 - A4 Seiten) geschrieben, der aber trotzdem alle Kindernamen der Gruppe oder Klasse enthält. Auch werden hier Eigenschaften jedes einzelnen Kindes in liebevolle Weihnachtsbotschaften verfasst.
 

Weihnachtsbotschaft zugunsten der DKMS

In diesem Jahr möchte zeitlos-texten von jedem Weihnachtsbrief 1 € zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh spenden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Bestellung für ein Kind oder eine Kindergruppe getätigt wurde. Nach dieser Benefizauktion verdoppelt zeitlos-texten den eingenommenen Spendenbetrag und überweist diesen direkt an die DKMS. Nach Zahlungseingang erhält zeitlos-texten eine Spendenquittung, die direkt auf der firmeneigenen Webseite veröffentlicht wird.

Machen Sie Ihrem Kind eine besondere Freude und schenken Sie eine liebevolle Weihnachtsbotschaft im Namen des Weihnachtsmannes. Das Unternehmen zeitlos-texten wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine stressfreie und schöne Vorweihnachtszeit.

video

Donnerstag, 3. September 2015

Teil 2 | Texte für jeden - Ist das so?

Na, wer ist denn schon verheiratet und kann ein Lied singen von all der "chaotischen" Vorbereitung? Wer sich bereits das "Ja-Wort" gegeben hat, kann wirklich behaupten, dass es auch positiven Stress gibt. Nachdem nun die ersten Einladungskarten verschickt wurden, geht es erst mal so richtig los. Tischkarten? Ja oder nein. Polterhochzeit? Ja oder nein. Hochzeit im Zeichen eines bestimmtes Themas? Ja oder nein. Es gibt zig tausende Fragen, die dem Brautpaar durch den Kopf gehen und doch irgendwie beantwortet werden müssen. Welches Kleid zieht die Braut an? Ist der Anzug des Bräutigams farbig auf das Kleid seiner Liebsten abgestimmt?  

Na, wer schon verheiratet ist, braucht sich ja mit dieser Thematik nicht mehr auseinandersetzen. Pustekuchen! Wer Trauzeuge, Brautmutter, Brautvater, Schwiegereltern, bester Freund, Schwester oder Bruder ist, darf sich damit und mit noch so vielem auseinandersetzen. Gerade dann, wenn eine Rede gehalten werden soll. Wobei das Wort "soll" sich jetzt irgendwie nach Zwang anhört. Eine Hochzeit ist doch was Schönes und so darf sich eine "Rede" dem auch anpassen.

Aber wie schreibt man eine Rede - oder lasse ich diese besser schreiben?

Es geht ja schon gut los. Ein leeres Blatt Papier zu finden und die Frage nach dem richtigen Schreibutensil. Kugelschreiber oder Füllfederhalter? Bleistift und Radiergummi? Oder doch am PC? Egal, wie rum es nun betrachtet wird. Das Blatt Papier schreibt sich nicht von allein. Aber wie schreibt man denn nun eine Rede? Ist es vielleicht wirklich besser man lässt sie einfach schreiben? Wer seine Gedanken und Gefühle nicht in Worte fassen kann, sollte wohl doch lieber auf einen Redenschreiber zurückgreifen. 

Die ersten Worte beginnen meist mit "Liebes Brautpaar" oder "liebe ...  , lieber ...". Klar, dass sich die gerade frisch vermählten Eheleute angesprochen fühlen. Aber was ist mit den Gästen? Die Hochzeitsrede (und dabei spielt es keine Rolle, wer sie hält) sollte doch auch die Gäste zum Zuhören animieren. Gerade die sind besonders neugierig und warten vielleicht auf den ersten humorvollen Brüller in dieser emotionalen Runde. Aber was gehört denn in so eine Rede?

Wenn Worte aus dem Herzen kommen.

Fakten, Daten und Langweiliges sollten keine Rede im Ganzen schmücken. Geburtsdaten, Verlobung und das erste Date sind wenige Fakten, aber sie gehören im geringen Maße dazu. Nun spielt es natürlich auch ein kleines bisschen eine Rolle, wer nun diese Rede hält. Ist es die Brautmutter, so werden viele emotionale Momente mit der Tochter ihren Platz in der Rede finden. Der beste Freund des Bräutigams hat sicher eine Menge aus der Jugendzeit von sich zu geben. Insgesamt sollte das Brautpaar als Ganzes betrachtet werden und wenn Sie wirklich darüber nachdenken, so fallen Ihnen mit Sicherheit viele schöne und vielleicht auch traurige Momente ein. Wer sagt denn auch, dass das ganze Leben immer von schönen Erinnerungen begleitet wird? Gefühle gehören dazu und haben ein Anrecht in der Rede verarbeitet zu werden.

Möchten Sie Ihre Rede schreiben lassen? Auch dafür sind einige Gedanken notwendig. Erzählen Sie so viel wie möglich über das Brautpaar und Sie werden staunen, was sich damit alles in gefühlvolle Worte zaubern lässt.

Wenn Worte aus dem Herzen kommen, wird eine Rede nicht nur das Brautpaar zu Tränen rühren. zeitlos-texten | Cathleen Lehmann

Dienstag, 28. Juli 2015

Teil 1 | Texte für jeden - Ist das so?

Getreu dem Motto: ich schreibe Texte für jeden! Da kann ich wohl nicht mit dienen. Ich suche mir meine Kunden einfach aus. Das hört sich jetzt so an, als würde ich Listen führen und immer genau nach Lust und Laune den Rotstift ansetzen, um hier und da Kunden von der Liste zu streichen. Aber ganz so einfach läuft das in dieser Berufsbranche nicht. Wie auch im letzten Blog erwähnt, verdienen wir Texter nicht den goldenen Löffel und müssen aber trotzdem immer up to date sein.

Textaufträge bekommen - alles andere als leicht!

Die Aufträge der Kunden fliegen uns Textern nicht einfach zu. Nein, wir müssen uns selbst auf den Weg machen. Anhand verschiedener Texterjobbörsen lassen sich eigene Profile erstellen, auf die der Kunde dann schnellstmöglich selbst zugreifen kann. Das ist aber nur ein Bruchteil dessen, was wir für unsere Tätigkeit wirklich tun müssen. Schauen wir uns anhand eines Beispiels mal genauer an, wie ein Texter unter anderem an einen Auftrag kommt.

Herr M. arbeitet in einer Heizungsinstallationsfirma und möchte seine Webseite für kleines Geld neu gestalten. Dazu gehört auch die Überarbeitung der bereits vorhandenen Texte. Er wendet sich nun an eine Texterjobbörse im INet und gibt dort eine Anzeige auf. In der Anzeige geht er gezielt auf seine Firma ein und bittet um Bewerbungen mit der Angabe des Wortpreises und der Referenzen. Als Texter sind diese Bewerbungen besonders anspruchsvoll, denn dahinter steckt immer ein potenzieller Auftrag, der vielleicht auch längerfristig zu vergeben ist. Es werden Referenzen zusammengestellt und Herr M. erhält eine Bewerbung mit freundlichen Worten und der Angabe des Wortpreises. Üblicherweise ist die Anzahl der Bewerber so groß, dass es Herr M. nicht wirklich schafft, sich alle anzusehen oder anzuschreiben. Auch wenn das Motto: Wer zuerst kommt, schreibt zuerst! normalerweise Anklang findet, in diesem Fall wird wohl allein der Wortpreis entscheidend sein.

Aber was darf nun ein Wort kosten?

So unterschiedlich die Entscheidungen der Kunden sind, so verschieden sind auch deren Aufträge. Heutzutage möchten Auftraggeber so wenig Geld wie möglich ausgeben, aber trotzdem die höchste Qualität erhalten. Das funktioniert vielleicht in den wenigsten Fällen. Auch muss hierbei bedacht werden, dass der überwiegende Teil der Texter freiberuflich tätig ist und monatliche Lebenserhaltungskosten finanzieren muss. Da gestaltet es sich besonders schwierig, für 1 Cent pro Wort einen Artikel zu schreiben. Des Weiteren muss auch daran gedacht werden, dass oft eine Recherche über das zu schreibende Thema im INet erfolgen muss. Denn nicht jeder Texter kennt sich mit jedem Thema aus. Und gerade up to date zu sein, bedeutet zu wissen, dass eine Aktualisierung der Thematik immer gegeben sein muss.

Ich suche mir meine Kunden einfach aus!


Das ist meine Aufgabe, mit der ich mich Tag für Tag beschäftige. Auch wenn ich gerne schreibe, bedeutet es nicht, dass ich alle Dinge ehrenamtlich erledigen und nur von Wasser und Brot leben kann. Aber eines sei gesagt: Ich bleibe bei meiner Suche immer noch menschlich, nehme keine zu hohen Preise und fühle mich trotzdem in meinem Beruf wohl.

Im nächsten Blogbeitrag "Teil 2 | Texte für jeden - Ist das so?" gibt es Schönes zu berichten. Denn gerade die Sommermonate werden für das "Ja" Wort genutzt. So manch einer wird jetzt wohl aufschreien und widersprechen wollen, denn auch andere Jahreszeiten sind dafür begehrt. Trotzdem möchten Brautmutter, Brautvater oder doch das Paar selbst eine Rede halten. Ich habe es mir zu Aufgabe gemacht, Hochzeitsreden zu verfassen und liebevolle Worte ineinander zu verpacken. Aber wer kann eigentlich eine Rede halten und was darf überhaupt gesagt werden?

Bis dahin sonnige Tage,

Cathleen Lehmann

Mittwoch, 22. Juli 2015

Texter - ein eigenständiger Beruf?
Mit dem eigenen Anspruch seinen Auftraggeber zufriedenstellen.

Denken wir an Texte, so fallen uns Zeitschriften, Bücher, Blogs und vielleicht auch Kommentare in den sozialen Netzwerken ein. Oder, an welche Texte denken Sie? Nur Texte allein sind keine Grundlage für spannende Geschichten, Krimis und Co. Es sind viel mehr die Gedanken des Autors, der uns einfach auf eine spannende Reise mitnimmt und dafür sorgt, dass wir doch sein Buch in einem Rutsch durchlesen. 

Es ist noch nicht allzu lange her, dass ich selbst das Vorwort eines Buches las und anfing zu gähnen. Der Autor selbst betitelte sich als Bestsellerautor und ist nun der Meinung, dass er wirklich alle Menschen dieser Welt mit seinem Buch erreicht. Das ist seine Wunschvorstellung und somit auch sein eigener Anspruch.


Zeilen müssen verpackt und zurecht geformt werden

Nun möchte ich selbst aber nicht behaupten, dass ich eine perfekte Texterin bin. Nein! Ich möchte aber dennoch sagen, dass ich mich wohlfühle, wenn ich Texte schreiben darf. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass meine Auftraggeber genau das merken. Texte sind nicht dafür da, sie aus dem Ärmel zu schütteln. Sie müssen in Zeilen verpackt und zurecht geformt werden. Sie müssen mir als Erstes gefallen und erst dann schicke ich sie ab. Habe ich selbst Bauchschmerzen beim Ausdruck meiner verfassten Zeilen, so überarbeite ich diesen Text einfach noch mal - bis es passt.


Das Hin- und Herrutschen für gute Texte

Als Texter/in verdient man nicht immer den goldenen Löffel. Was heißt eigentlich nicht immer? Eigentlich nie. Die Nachfrage ist riesig und kaum vorstellbar, wofür Texte benötigt werden. Webseiten, Zeitschriften, Kataloge, Produktbeschreibungen und Vergleiche sind so einige Dinge, wofür Texter gesucht werden. Aber so richtig bezahlen, möchte wohl niemand dafür. Dabei ist diese Tätigkeit mehr als schwierig. Der Ablauf wiederholt sich zwar immer wieder, aber dennoch ist jeder Auftraggeber anders und hat seine ganz eigenen Ansprüche an den Text.
  • Briefing des Kunden verstehen und eventuell auftretende Fragen klären,
  • Recherchieren im INet, Lexikon, etc.,
  • Materialien sammeln per PC,
  • Text verfassen, Überschriften und Zwischenüberschriften finden,
  • Keywords des Kunden beachten,
  • Nochmals durchlesen, Fehler korrigieren und Absätze ändern,
  • Briefing mit Text abgleichen,
  • Text an den Kunden schicken und
  • evtl. Korrekturen vornehmen, wenn der Kunde es wünscht.
Das hört sich alles schematisch an und so könnte man sagen: Na ist doch super, die Texter sitzen sich den A* wund und können den ganzen Tag machen, was sie wollen. Ja, das stimmt - der Hintern leidet. Das ständige Hin- und Herrutschen auf dem Stuhl, dem Sofa oder auf der Wiese macht es aber auch nicht besser. Wem es leicht fällt, Texte zu verfassen, hat wohl weniger mit gesundheitlichen Einschränkungen zu kämpfen. Aber dennoch ist die Tätigkeit als Texter ein eigener Beruf und die Konzentration muss immer da sein, ob es stürmt oder schneit oder einem der Schweiß während der Hitzewelle auf die Tastatur tropft. Es ist der Anspruch jeden Texters, seine Auftraggeber zufriedenzustellen und mit einem Lächeln im Gesicht den nächsten Tag entspannt anzugehen. Oder liebe Texter sehe ich das falsch?

Im nächsten Blog werde ich mich den eigentlichen Tätigkeiten von 'zeitlos-texten' widmen. Reden für jeden und Texte für alle - dieses Motto hört sich toll an, ist aber nicht immer möglich. Warum das so ist und welche Texte den höchsten Zuspruch finden, werde ich mal genauer unter die Lupe nehmen. 

Bis dahin eine schöne Zeit für Sie und vielleicht ein bisschen Stöbern auf der Webseite www.zeitlos-texten.de.
Cathleen Lehmann